EngelsArt ist eine Engelskirchner Kunst- und Kulturinitiative, die sich aus der lokalen Agenda Engelskirchen entwickelt hat und dem „Verein zur Förderung gemeinnütziger Zwecke Engelskirchen e. V.“ angeschlossen ist.

In dieser Initiative haben sich KünstlerInnen und Kunstinteressierte zusammengeschlossen, um Kontakte untereinander zu knüpfen und die Engelskirchener Kulturszene zu beleben.

Im Laufe der letzten Jahre hat sich ein kultureller Jour Fixe etabliert, der regelmäßig Gelegenheit bietet, sich auszutauschen und mitzuwirken. Kunstschaffende aller Sparten sind herzlich eingeladen, sich und ihre Arbeit in diesem Rahmen vorzustellen.

Wichtigstes Etappenziel des Vereins ist und bleibt jedoch die Einrichtung eines eigenen Kultur- und Kreativhauses, um die künstlerischen Möglichkeiten optimal zu entfalten und als attraktiver Anziehungspunkt der Gemeinde über deren Grenzen hinaus zu wirken.
Für Anregungen ist der Verein dankbar.

 

Mitglied werden

Möchten Sie unsere Arbeit unterstützen? Dann werden Sie doch Mitglied.
Mit den Beiträgen werden u.a. Drucksachen, Unkosten auftretender Künstler usw. bezahlt. Helfen Sie uns das Kunst- und Kulturleben in Engelskrichen zu bereichern.
Der jährliche Vereinsbeitrag beläuft sich derzeit auf Euro 39,50.
Mitglieder genießen selbstverständlich die Vorteile der vereinsinternen Strukturen. Neue Mitglieder sind herzlich willkommen!
Antrag und Einzugsermächtigung können hier heruntergeladen werden. Dazu bitte auf folgenden Link klicken: Antrag downloaden
Die Vereinssatzung kann hier heruntergeladen werden: Vereinssatzung

 

Sprecherrat

Wir arbeiten für EngelsArt ehrenamtlich. Möchten Sie uns mit Ihrer Arbeit oder mit Ihren Ideen unterstützen, dann melden Sie sich doch einfach bei einem Ansprechpartner oder per mail.

Aus den Richtlinien:
Alle Ausstellungsaktivitäten, die als EngelsArt-Veranstaltungen ausgewiesen sind, unterliegen gemeinsam erarbeiteten Richtlinien. Ausgenommen davon sind die Jour-fixe-Abende.
Alle eingereichten/angemeldeten Arbeiten werden ohne Ansehen der Person gleich behandelt. Arbeiten, die eindeutig die Würde und das Ehrgefühl anderer verletzen, sind abzulehnen. Arbeiten, die keinerlei kompositorische Sorgfalt erkennen lassen, werden bei der Auswahl nachrangig behandelt. Arbeiten, die sich als reines Kunsthandwerk auszeichnen, werden auch nur in diesem Zusammenhang präsentiert. Arbeiten, die in ihrem Ausmaß der Anlehnung an Bekanntes als Kopistentum zu bezeichnen sind, finden unter der Rubrik „Kunsthandwerk“ Berücksichtigung. Bei Gemeinschaftsausstellungen ist auf ein stimmiges Gesamtkonzept zu achten. Die eingereichten Arbeiten werden hierbei auch im Hinblick auf ihre Einbindbarkeit in die Gesamtkonstellation begutachtet. Eine Vereinsmitgliedschaft wirkt sich in vergleichenden Entscheidungsprozessen als Bonus aus.