EngelsArt in den Häusern

EngelsArt in den Häusern – die neue Kultureihe von EngelsArt

Für die Konzerte von EngelsArt in den Häusern öffnen kunstinteressierte Engelskirchener Bürger und Bürgerinnen ihre „Wohnzimmer“. Die neue Veranstaltungsreihe beginnt am 19. und 20.9.2015 in Form eines kleinen Festivals mit drei Konzerten an zwei Tagen – mit jungen Künstlerinnen und Künstlern und Konzerten ganz unterschiedlicher Musikstile.
Da nur jeweils eine begrenzte Anzahl von Sitzplätzen vorhanden ist, können die Eintrittskarten nur gegen Voranmeldung vergeben werden.

Voranmeldung: info@engelsart.de
Der Eintritt ist frei – um Spenden wird gebeten.

19.9.2015 um 20 Uhr
THE ROAD im ehemaligen Baumhof – jetzt „Die alternative Tagespflege – Uwe Söhnchen“ Hauptstr.18 in Ründeroth

csm_the-road_online_48589a045d

Mario Nyéky & The Road ist die Entdeckung des Jahres. Eine junge, international besetzte Band aus Köln startet durch. Kaum eine Band schafft es in dem Maße eine Klangbrücke zwischen den einzelnen Musikrichtungen zu bauen.
Diese Jungs lassen die alltäglichen Pop- und Rockströmungen links liegen und begeistern gerade deswegen die verschiedensten Musikliebhaber und -kritiker. Mit Ihrer schier unerschöpflichen Spielfreude und emotionalen Bandbreite überzeugt die Band alle, vom eingefleischten Elektrofetischisten, über den strikten Klassikliebhaber bis hin zum sensibelsten Punkrocker. Genau das ist das Verrückte an dieser Band: Jeder, der sie gesehen hat mag sie, obwohl sie weit ab vom
Mainstream ist. Wo erlebt man schon eine Band, mit einem klassischen Kontrabassisten, einem Jazz-Geiger, einem Latino-Percussionisten und einem Folksänger an einer Mundharmonika mit Hang zur E-Gitarre, die dazu noch alle gemeinsam singen?
In Engelskirchen spielt die Band, passend zum „Wohnzimmer“, unplugged, unverstärkt.

Mario Nyèky – Gitarre, Gesang
Joon Laukamp – Violine, Mandoline, Gesang
Pierce Black – Kontrabass, Gesang
Andrés Maraia – Percussion
www.theroadmusic.de
Nur mit Voranmeldung: info@engelsart.de (Stichwort: The Road)

20.9.2015 um 11 Uhr
ENSEMBLE AMBRA bei der Familie Hof Braunswerth 4 in Engelskirchen

csm_ambra_farbe_online_afe2f26aa3

Die beiden Flötistinnen Constanze Gellissen und Dina Grossmann lernten sich 2008 während ihres Studiums an der Kölner Hochschule für Musik und Tanz kennen und gründeten ein Jahr später, mit Hinzunahme eines Cembalos und eines Barockcellos, das „Ensemble Ambra“. Seitdem haben sie an Wettbewerben und zahlreichen kulturellen Veranstaltungen im In- und Ausland teilgenommen. Gemeinsam mit dem Cembalisten Tobias Brändle fiel der Entschluss, an der Musikhochschule Köln
ein Kammermusikstudium („Master of music“) zu absolvieren? In Engelskirchen spielt das Ensemble einen Aus- schnitt aus ihrem aktuellen Programm „For several friends“. Im Konzert erklingt Barockmusik von englischen Komponisten oder solchen, die in England aktiv waren. So werden zum Beispiel auch Werke von G.F. Händel oder dem Italiener Nicola Matteis zu hören sein.
Neben dem Cembalo kommen viele verschiedene Flötentypen zum Einsatz, wodurch das breite Spektrum an Klangfarben, das für historische Instrumente typisch ist, zum Ausdruck kommt.

Constanze Gellissen – Blockflöten
Dina Grossmann – Blockflöten
Tobias Brändle – Cembalo

Nur mit Voranmeldung: info@engelsart.de (Stichwort: Ambra)

20.9.2015 um 15 Uhr
KLANGHEIMLICH bei der Familie Vogel- busch-Drost in Villa Haus Ley in Engelskirchen

csm_voc_cologne_online_84029da634

Die fünf Musikerinnen und Musiker von Klangheimlich bilden seit 2012 ein klangvolles Vokalensemble und singen Jazz und Pop ohne instrumentale Begleitung.
Egal ob „pumpende“ Clubbeats, fette Beat- box-Sounds, filigraner Up-Tempo-Jazz oder verspielte Pop-Arrangements, Klangheimlich verbindet alles zu einem vielschichtigen und unterhaltsamen Genre-Mix mit Gänsehautfaktor.

Sarah Brunßen – Sopran
Laura Ströder – Sopran
Alexander Lüken – Tenor
Jan-Hendrik Herrmann – Bariton/Beatbox
Simon Herwig – Bass/Beatbox

Nur mit Voranmeldung: info@engelsart.de (Stichwort: Klangheimlich)